Loading...

Gräueltaten des Kosovo-Kriegs und deren Folgen bis heute

Das Leben im Kosovo war hart- viele Roma wollten sich zu Kriegszeiten nicht auf eine Seite schlagen: weder die serbische noch die albanische Bevölkerung wollten die Roma dulden. Häuser brannten und die Menschen machten sich auf und davon. So auch die Famile Bajrami. Die Familie floh damals mit ihren 2 Kindern- bei sind nach der harten Flucht in Mazedonien krank angekommen. Das älteste Mädchen erlitt einen schweren Nierenschaden, das zweite Mädchen hat seither eine beidseitig kaputte Hüfte.

In Mazedonien agekommen waren sie nun in Sicherheit und hatten wieder Zugang zur gesundheitlichen Versorgung.Trotzdem leben sie in Armut in einem der Roma-Vierteln von Skopje. In der Zwischenzeit kam noch ein weiters Kind dazu. Nur kurze Zeit später wurde aber auch der Vater schwer krank und arbeitsunfähig. Nur mehr die Mutter war nun da, um die Familie zu erhalten: ohne jemals in der Schule gewesen zu sein, geht sie nun täglich Plastikflaschen oder Kartons sammeln, um diese weiter zu verkaufen oder geht in der Nachbarschaft putzen. Auch alle ihre Kinder gingen nie in die Schule. Das Geld reichte einfach nie für ein eigenen Heim oder Schulbildung aus. Die Mutter schuftet sich die Mutter täglich für 15 Euro kaputt. Vor einem Jahr änderte sich auch die Regierung. Seither bekommt sie für zwei ihrer Kinder auch gar keine staatliche Krankenversicherung mehr und sie müssten immer in das Privatspital gehen. Mittlerweile leben in einem Zimmer bei einer Roma-Familie. Sie helfen soviel es geht und kümmen sich gemeinsam um die Wohnung.

Leondina braucht jetzt dringend Hilfe!

Leondina Bajrami ist jetzt 14 Jahre alt.  Das Mädchen ist nicht mehr sozialversichert und hat eine kaputte Hüfte bzw. Hüftgelenke. Sie kann sich nicht bewegen, sie will nicht aus dem Haus hinausegehen. Sie schämt sich. Sie verweigert den Roller, weil sie Angst hat von den anderen Kindern ausgelacht zu werden. Sie kann nicht mehr als 1o Minuten alleine zu Fuß gehen, so schlecht geht es ihr bereits. Wenn man noch länger wartet mit der Operation, kann das Mädchen bald gar nicht mehr gehen. Sie braucht sofort Hilfe!

Mit Ihrer Spende helfen Sie einem jungen Mädchen wieder Hoffnung auf eine Zukunft zu geben!

Sie braucht zwei Operationen zur Behebung der Behinderung. Alles zusammen – die Operation und physikalische Therapie kosten insgesamt ca. €4000 nur für eine Seite der Hüfte. Bitte helfen Sie jetzt!

SPENDEN

Jägerstraße 63 / 9
1200 Wien

+43 676 428 96 87

2018-11-16T07:04:09+00:00